Home2021-11-30T20:53:36+01:00

Erzbischöfliche Theresia-Gerhardinger-Realschule Weichs

1
2
3
4
5
6
7
8
9
10
11
12
13
14
15
16
17
18
19
20
21
22
23
24
Weihnachten
Neujahr

Mit diesem kleinen Adventskalender wollen wir in diesem Jahr Zeichen der Hoffnung setzen. Er wird mit sehr unterschiedlichem Inhalt gefüllt von Klassen und einzelnen Personen. Lasst euch überraschen!

Jesus sagt uns: Richtet euch auf, erhebt euer Haupt, denn eure Erlösung ist nah.

Der redet von Hoffnung, aber wie kann ich denn hoffen, wenn die Welt um mich herum zusammenbricht? Es gibt kein Rezept tut dies oder tut jenes, dann wird alles schon irgendwie besser werden.

Alles was ich kann, ist zu sagen, dass ich glaube, dass da einer ist, der mit uns durch die dunklen Momente des Lebens geht, dass mit Jesus einer kommt, der dann an unsrer Seite ist, wenn die Welt zusammenbricht, wenn‘s uns richtig dreckig geht. Und noch was, ich glaub, ne – ich bin überzeugt davon, dass unsre Welt Hoffnungsträger braucht. Menschen, die nicht wegsehen, Menschen, die hinsehen, Menschen, die für andre da sind, wenn deren Welt grad zerbricht und vor die Hunde geht. Menschen die keine klebrige fromme Soße über das Leid von andern kippen, sondern Menschen, die zuhören, anpacken, die helfen. Das gibt Hoffnung und damit sind wir jetzt endlich doch beim Advent gelandet. Denn Advent heißt nicht, wir richten uns jetzt schön ein in einer Friede-Freude-Eierkuchenzeit, sondern wir hoffen drauf und wir vertrauen drauf, dass da einer ist, dass da einer kommt, der uns in den dunkelsten Zeiten nicht allein lässt. Dem wir nicht egal sind, dem ich nicht egal bin, dem du nicht egal bist, Advent heißt, ich mach die Augen auf, krempel die Ärmel hoch, werde Hoffnungsträgerin, werde Hoffnungsträger. Advent heißt, dass Gott uns damit auf eine Reise ins Ungewisse schickt, weil keine Ahnung was morgen sein wird, oder übermorgen oder in einem Jahr. Alles was ich weiß; er wird dabei sein, wenn wir versuchen, diese Welt ein wenig besser zu machen. Für diesen Advent wünsch ich mir und dir, dass wir den Kopf nicht in den Sand stecken, bei all den schlechten Nachrichten, die Tag für Tag über uns hereinprasseln, im Gegenteil: ich wünsch uns Mut, und ich wünsch uns Lust, Lust mit anzupacken und diese Welt zu gestalten als Hoffnungsträgerin, als Hoffnungsträger, weil: diese Welt, die ist doch viel zu schön, um sie einfach untergehen zu lassen.
aus der Predigt von Pfr. Carsten Leinhäuser

Informationen aus dem Kultusministerium

Maskenpflicht im Schulgebäude

Information vom Kultusministerium!

Ab Montag, 08.11.2021, gilt – zumindest vorübergehend – wieder an allen Schulen in Bayern Maskenpflicht auch am Sitzplatz. Bitte zusätzliche Maske zum Wechseln mitbringen!

Die Vorlage eines gültigen negativen Testergebnisses, bzw. alternativ die Nutzung des kostenlosen Selbsttest in der Schule, bleibt unverändert bestehen.

Einblicke in unser aktives Schulleben

Extra Service

Infos zur Schülerbeförderung und Busfahrpläne

Hinweis

Ansprechpersonen bei Missbrauchsverdacht der Erzdiözese München und Freising:

Diplompsychologin Kirstin Dawin
St. Emmeramweg 39
85774 Unterföhring
Telefon: 089 / 20 04 17 63
E-Mail: KDawin(at)missbrauchsbeauftragte-muc.de

Dr. jur. Martin Miebach
Pacellistraße 4
80333 München
Telefon: 0174 / 300 26 47
Fax: 089 / 95 45 37 13-1
E-Mail: MMiebach(at)missbrauchsbeauftragte-muc.de

Link zur Website des Erzbistums https://www.erzbistum-muenchen.de/im-blick/missbrauch-und-praevention

Unser pädagogisches Konzept

Das pädagogische Grundkonzept der Erzbischöflichen Schulen
Fundament des pädagogischen Konzepts der Erzbischöflichen Schulen ist das christliche Gottes- und Menschenbild mit seinem Verständnis vom Menschen als Geschöpf Gottes und von Mitmenschen als Nächste. Daraus leiten sich die 3 Grundkategorien unseres pädagogischen Konzepts ab: Die religiöse Bildung, die Persönlichkeitsentfaltung und die Erziehung zum sozialen Engagement.
Wir setzen so ganz konkret in unserem Schulalltag die Weisung Jesu um: „Du sollst den Herrn, Deinen Gott, lieben mit ganzem Herzen, mit ganzer Seele und mit all deinen Gedanken. Du sollst Deinen Nächsten lieben wie dich selbst.“ (vgl. Mt 22,36-40)

Unsere Auszeichnungen:

Nach oben